Rewe will Einweggeschirr verbannen

Rewe will Einweggeschirr verbannen


Ladenkonzepte

Die Rewe-Gruppe will den Verkauf von Plastikgeschirr und von Plastikverpackungen stoppen. Ein neuer Konzept in Bearbeitung für 2020.

Rewe-Gruppe will den Verkauf von Besteck stoppen

Einer der beliebtesten und größten Einzelhandelskonzerne, die Rewe-Gruppe, hat sich entschieden, sich mehr für den Schutz von Gewässern und Umwelt zu engagieren. Angesichts der Flut an Plastik, die in unseren Weltmeeren eine große Verschmutzung verursacht und Mensch und Tier in der Existenz bedroht, hat sich die Kette für diesen Schritt entschieden und möchte auf diese Weise ihren Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Im Jahr 2020 soll die Veränderung für alle rund 3300 Filialen in Deutschland wirksam werden. Ein Beispiel, das Schule machen sollte.

Rewe-Gruppe wird nachhaltig

Zu REWE gehören nicht nur die bekannten Supermärkte, sondern auch die Penny Einzelhandelskette, sowie die TOOM Baumärkte. In all diesen Läden, soll es spätestens im Jahr 2020 kein Einweggeschirr und auch keine Trinkhalme aus Plastik mehr geben.

REWE geht sogar noch weiter. Bis 2030, sollen auch alle Produkte der REWE Eigenmarken plastikfrei werden und den Kunden in umweltfreundlichen Verpackungen angeboten werden. REWE möchte außerdem den Verkauf von Besteck stoppen, das aus Plastik besteht.

Rewe-Gruppe auf der Suche nach Alternativen


Die Konzern-Leitung von REWE hat erkannt, dass die extrem kurze Verwendung von Plastik über nur wenige Minuten, nicht den Einsatz rechtfertigt. Denn in der Umwelt verbleibt das Material über mehrere Jahrzehnte, da es nicht biologisch abbaubar ist. Den Verkauf von Besteck stoppen und Plastikgeschirr und Einwegverpackungen aus Plastik zu vermeiden, erfordert jedoch neue Wege und neue Verpackungs-Strategien.

Um diese voran zu treiben, sucht der Rewe-Konzern nun nach passenden Alternativen zu Plastik, die mit dem Umweltschutz vereinbar sind. Im Gespräch sind unter anderem Materialien, wie Palmblatt oder Graspapier. Diese könnten dann im Jahr 2020 oder früher zum Einsatz kommen. Auch die EU Kommission plant bereits, den Verkauf von Einwegverpackungen aus Plastik gesetzlich zu verbieten. Angesichts dieser Pläne, nimmt REWE mit seinem Engagement eine Vorreiter-Rolle ein.

Artikel wurde von der Redaktion Beste-Laeden.de geschrieben

Artikeln derselben Kategorie

Größter Edeka Markt in Rostock eröffnet

Größter Edeka Markt in Rostock eröffnet

Der größte Edeka Markt im Norden Deutschlands, wurde im November im Rostocker Warnow Park eröffnet. Eine Besonderheit, sind die im Markt vorhandenen Gewächshäuser für Gemüse und Kräuter.

  • Info
  • Leistungen
  • Ladenkonzepte
  • kommerzielle Tendenz
Pfingstwochenende : Wo einkaufen in München ?

Pfingstwochenende : Wo einkaufen in München ?

Neben Pfingsten ist Bayern noch mit vielen weiteren Feiertagen gesegnet. Oft bietet es sich an, diese zu einem langen Wochenende auszudehnen.

  • Info
  • Ladenkonzepte
  • kommerzielle Tendenz
Was sind die Erlebnis-Inseln das Media Markt bietet ?

Was sind die Erlebnis-Inseln das Media Markt bietet ?

Media Markt will mit dem brandneuen und umgebauten Flagship-Store im schweizerischen Dietlikon den örtlichen Handel fördern, eine neue Nähe zu seinen Kunden finden und diese inspirieren.

  • Info
  • Ladenkonzepte
  • kommerzielle Tendenz
Kaufland Neubau in Albstadt-Ebingen

Kaufland Neubau in Albstadt-Ebingen

Mit einer neuen Filiale in Albstadt-Ebingen beginnt ein neues Kapitel für die deutsche Kaufland Einzelhandelskette

  • Info
  • Nahrung / Getränke
  • Ladenkonzepte
  • kommerzielle Tendenz
Rewe will Einweggeschirr verbannen